Freitag, 8. Mai 2015

Die Tribute von Panem, tödliche Spiele

Was wäre wenn.....
Wenn es die Gladiatorenspiele wieder gäbe:
Freiwillige dürfen sich melden.
Nur einer kann gewinnen.
Es geht um Leben und Tod.
Der Gewinner bekommt alles: Ruhm, Luxus, Ehre, Geld.
Der Verlierer bezahlt mir dem Leben.
Es würde viele geben, die an den Spielen teilnehmen würden. Sehr viele.
Und wir, wir würden es uns anschauen. Fasziniert und angewiedert.

Suzanne Collins hat die Idee von tödlichen Spielen aufgegriffen:

Die Zuschauer lieben das tragische Liebespaar in "Die Tribute von Panem":
Katniss und Peeta werden zusammen mit 22 anderen in die Arena geschickt, aber nur einer darf überleben. Ihre Liebe hat keine Chance. Doch in der Grausamkeit der tödlichen Spiele flackert die sanfte Flamme der Liebe. Susanne Collins verhöhnt die Zuschauer, die brutal genug sind, sich daran zu weiden, wie andere sich gegenseitig abschlachten und stellt uns damit deutlich vor Augen, wer wir -die Leser- sind: dekadente Capitolbewohner, die von der Grausamkeit fasziniert sind und zugleich nach einer Liebesgeschichte gieren.
Also das perfekte Buch: Liebe und Grausamkeit